Archive for language

Politiker mit Mandarinkenntnissen

Die Nachfolgerin von Hillary Clinton im US-Senat für den Bundesstaat New York spricht immer noch leidlich fließend Mandarin: Kristen Gillebrand, damals noch als Tina Rutnik bekannt, studierte 1986 ein halbes Jahr in Peking, China, und Taichung, Taiwan. Sie verwendete damals den chinesischen Namen Lù Tiānnà 陸天娜. In einem Artikel von der New York Times wird berichtet, daß sie nicht nur die Grußformeln beherrscht, um mit dem mandarinsprachigen Teil ihres Wahlvolkes in Kontakt zu treten, sondern sie konnte laut Auskunft von verschiedenen chinesischstämmigen Reportern auch auf chinesisch Interviewfragen beantworten. Das ist doch sehr beeindruckend. Im US-Kongreß gibt es ansonsten keinen Politiker mit Chinesischkenntnissen, mit Ausnahme eines Abgeordneten, der aus Taiwan stammt, aber der zählt natürlich nicht.

Ansonsten gibt es natürlich noch einen weiteren Politiker in der westlichen Welt, der mit seinen Chinesischkenntnissen für Furore gesorgt hat, und zwar den neuen australischen Premierminister Kevin Rudd, der 1980 in Taipei studierte, und später in den 80ern als Diplomat mehrere Jahre in Peking tätig war. Dessen chinesischer Name ist Lù Kèwén 陸克文, witzigerweise derselbe Familienname wie von Kirsten Gillebrand. Kevin Rudd hat schon Ansprachen zum chinesischen Neujahr auf chinesisch gehalten, wie z.B. untenstehendes Youtube-Video zeigt. Wobei er im untenstehenden Video auch in der Lage war, nach der Ansprache, die er sehr wohl auswendig gelernt haben könnte, die Fragen des chinesischen Moderators zu politischen und wirtschaftlichen Fragen im Fernsehen zu beantworten! 好厲害!

Leave a Comment

NIMBY

Die Abkürzung NIMBY steht ja bekanntlich für Not In My BackYard, und bezeichnet die heuchlerischen unserer Mitmenschen, die ein bestimmtes Projekt oder eine bestimmte Idee unterstützen, solange sie nicht die Konsequenzen erleiden müssen. Also z.B. Unterstützer der Atomkraft, die die Notwendigkeit von Endlagern bejahen, die aber bitteschön nicht vor ihrer Haustür gebaut werden sollen. Nun las ich in einem Zeitungsartikel (ein lesenwertes Porträt eines gerade neugewählten Kongreßabgeordneten) eine sehr interessante Steigerungsform, BANANA: Build Absolutely Nothing Anywhere Near Anything.

Wikipedia kennt noch mehr Varianten, von denen nicht alle total ernst gemeint sind:

  • LULU – Locally unpopular land use
  • PITBY – Put it in their back yard
  • NIMFYE – Not in my front yard either
  • NIMFOS – Not in my field of sight
  • QUIMBY – Quit urbanizing in my back yard
  • GOOMBA – Get out of my business area
  • NIMD – Not in my district
  • NIMTOO – Not in my term of office
  • NIMEY – Not in my election year
  • WIIFM – What’s in it for me?
  • NOPE – Not on planet earth
  • NIABY – Not in anybody’s back yard

Leave a Comment

Pastor, Pfarrer, Priester

Es gab mal eine Zeit, da dachte ich, Pastor sei die Bezeichnung für evangelische Seelsorger in Norddeutschland und Pfarrer für katholische in Süddeutschland. Über die Jahre habe ich gemerkt, daß es so simpel nicht ist.

Hier also eine bessere Aufschlüsselung:

Pfarrer ist eine Amtsbezeichnung, d.h. sie ist mit einer Pfarrstelle verbunden. Sie wird bei Protestanten wie Katholiken gleichermaßen verwendet..

Pastor ist ebenfalls eine Amtsbezeichnung, und wird vor allem in Norddeutschland synonym mit Pfarrer verwendet. Sie ist aber nicht an eine Pfarrstelle gebunden, d.h. in einer Pfarrstelle können mehrere Pastoren tätig sein. Merke also: ein Pfarrer ist ebenfalls ein Pastor, aber ein Pastor muß nicht unbedingt ein Pfarrer sein.

Priester ist eine exklusiv katholische Bezeichnung, die für Geistliche verwendet wird, die die Priesterweihe empfangen haben, diese Bezeichnung hat als solche nichts mit mit einem Amt zu tun.

Es gibt noch einige Unterschiede zwischen katholischen und evangelischen Pfarrern und Pastoren bzgl. ihrer Stellung und ihren Verständnis, aber das würde hier zu weit führen. Auch gibt es weitere Amtsbezeichnungen, die von beiden Kirchen verwendet werden, aber in ihrer genauen Bedeutung abweichen: Vikar, Diakon, Kaplan, um nur einige zu nennen.

Ein wenig erinnert die Unterscheidung zwischen Pastor, Pfarrer und Priester an den akademischen Bereich, mit den Unterschieden zwischen Professor, Ordinarius und Privatdozent…

Comments (1)